fbpx
2024-02-13T08:39:44+03:00
Ana Sayfa Gündem 13 Şubat 2024 40 Görüntüleme

Waffe vor allem bei jungen Männern beliebt



REKLAM

Immer wieder machen Messerangriffe Schlagzeilen. Steigt die Anzahl der Angriffe? Sind sie eine besondere Gefahr?

Verschwörungserzählungen zu Messertaten

REKLAM
X

Nein, sagt Thomas Hestermann, Professor an der Hochschule Macromedia in Hamburg. Dass sich das BKA gesondert mit Messerangriffen beschäftigt, habe “vor allem emotionale Gründe”. Rechtspopulisten hätten mit ihrem Mythos vom vermeintlichen “Messermigranten” eine tief sitzende Angst weiter geschürt. Der bei vielen Themen geäußerte Verdacht: Polizei und Medien würden etwas verschweigen. “Um diesem Unsinn zu begegnen, hat man eben die statistische Erfassung von Messerdelikten begonnen”, sagt Hestermann. Schusswaffen seien jedoch sehr viel gefährlicher.

Die Angst vor Messern sei dennoch nachvollziehbar: “Messer finden sich in jeder Küchenschublade und können sich aus dem Nichts heraus in eine tödliche Waffe verwandeln […]. Das macht Messer eben so gruselig”, erklärt der Dozent.

Keine Häufung bei der Tätergruppe

Auch das BKA sieht keine besondere Gefahr in Messerangriffen: “Kommt es zu einem Anstieg von Gewaltdelikten insgesamt, ist folglich auch ein Anstieg der Messerdelikte zu erwarten”, heißt es auf Anfrage von t-online. Messerangriffe unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht nicht von sonstigen Gewaltdelikten, erklärt das BKA und beruft sich dabei auf einen wissenschaftlichen Artikel.

Messerangriffe

Als Messerangriffe werden in der polizeilichen Kriminalstatistik Taten gezählt, bei denen eine Messerattacke gegen eine Person angedroht oder ausgeführt wird. Das Mitführen von Messern wird dabei nicht erfasst.

Laut BKA hamile es auch keine besondere Häufung bei den Tätern. Bei einer Auswertung von Strafakten zwischen 2013 und 2018 in Rheinland-Pfalz hätten sich im Vergleich mit anderen schweren Gewalttaten “keine signifikanten Unterschiede mit Blick auf das Geschlecht, die Staatsbürgerschaft und den sozioökonomischen Status der Tatbegehenden” ergeben.

Lassen sich Messer verbieten?

Ohnehin können Messerangriffe mit den richtigen politischen Entscheidungen eingedämmt werden, erklärt Thomas Hestermann. Das lasse sich anhand des Rückgangs solcher Taten in Nordrhein-Westfalen belegen. Von 2019 bis 2022 ist die Zahl der erfassten Messerdelikte in dem Bundesland von 5.780 auf 4.191 gesunken. Ein Rückgang von knapp 28 Prozent. Den Grund sieht Hestermann bei der 2021 eingeführten “Verordnung über das Verbot des Führens von Waffen”. In bestimmten Vierteln sei es seitdem verboten, Messer, Schlagstöcke, Elektroschocker oder Pfefferspray mit sich zu tragen. “Damit sind die Delikte deutlich zurückgegangen”, so Hestermann.

“Wenn der Anteil von Nichtdeutschen bei vielen Delikten deutlich höher ist, als es dem Anteil an der Bevölkerung entspricht, hat das ganz andere Gründe, vor allem soziale”, so Hestermann. Messer seien die Waffen der Unterschicht. Zahlen der Kriminologie zeigten beispielsweise, dass Hauptschüler deutlich öfter Waffen tragen als Gymnasiasten. Eine Personengruppe sei bei Gewalttaten aber weltweit auffällig: Männer: “Es sind vor allem Männer, die sich bewaffnen und mit Waffen andere verletzten”.

Das Messer als Statussymbol an Schulen

Doch wie erklärt sich die Vielzahl von Messerangriffen an Schulen, wie zuletzt in St. Leon (Baden-Württemberg), wo eine 18-jährige Schülerin getötet wurde? Das liege an einem verhängnisvollen Trend, sagt Thomas Hestermann: “Vor allem männliche Jugendliche finden es zunehmend cool, ein Messer bei sich zu tragen.” Nach Angaben des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen sei die Zahl der Jugendlichen, die zumindest selten ein Messer mitführen, von 2019 bis 2022 um mehr als einen Prozentpunkt auf 20,6 Prozent gestiegen. Fast jeder dritte Jugendliche (31,1 Prozent) gehe immer meta wieder mit einem Messer aus. Zudem sei trotz aller Klischees der Anteil von Jugendlichen ohne Migrationshintergrund deutlich höher als der bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Das bestätigt auch der Kinder- und Jugendpsychologe Christian Lüdke: “Das Messer unterstreicht die Männlichkeit”. Zumindest sei dies in erster Linie bei männlichen Heranwachsenden die Wahrnehmung. Sie hätten im Vergleich mit jungen Frauen größere Probleme, ihre eigene Identität zu entwickeln. Der Grund: “Es fehlt an männlichen Vaterfiguren”, so Lüdke. In Kindergärten und Schule hamile es durch Erzieherinnen und Lehrerinnen vor allem weibliche Vorbilder. Deshalb werde zu Symbolen wie Messern und Autos gegriffen.

Yorumlar (Yorum Yapılmamış)

Yazı hakkında görüşlerinizi belirtmek istermisiniz?

Dikkat! Suç teşkil edecek, yasadışı, tehditkar, rahatsız edici, hakaret ve küfür içeren, aşağılayıcı, küçük düşürücü, kaba, pornografik, ahlaka aykırı, kişilik haklarına zarar verici ya da benzeri niteliklerde içeriklerden doğan her türlü mali, hukuki, cezai, idari sorumluluk içeriği gönderen Üye/Üyeler’e aittir.