fbpx
2024-02-13T19:35:14+03:00
Ana Sayfa Gündem 13 Şubat 2024 44 Görüntüleme

Lehrerausbildung in der Krise: Referendariat als Höllentrip


REKLAM

Das Referendariat wird von vielen jungen Menschen, die Lehrer werden wollen, als Höllentrip erlebt. Es ist Zeit, über Alternativen nachzudenken, sagt t-online-Kolumnist Bob Blume.

Sie sprechen von Erniedrigung, Druck und Überforderung. Nicht wenige brechen das Referendariat ab oder brauchen nach dieser Zeit professionelle Hilfe. Gerade in Zeiten des Lehrermangels kann sich Deutschland ein solches System nicht leisten.

Als ich das Referendariat selbst durchlief, wurde mir eines schnell klar: Hier werden Menschen gebrochen. Vieles von dem, was man erlebte, konnte man sich nicht ausdenken. Das Gefühl der ständigen Irritation und der ständige Druck brachten mich damals dazu, Texte zu verfassen, die ich an die Seminartür hängte. In einem der ersten ging es um die Widersprüchlichkeiten, an denen so viele zerrieben werden.

REKLAM
X

“Entwickeln Sie Ihre eigene Persönlichkeit, und zwar so, wie wir sie wollen”, formulierte ich den Anspruch der Fachleiter. Das sind jene Ausbilder, die die Referendarinnen und Referendare nach vielen Jahren Studium durch eineinhalb Jahre Ausbildung begleiten.

Bob Blume ist Lehrer und Autor.
Bob Blume ist Lehrer und Autor. (Quelle: privat)

Zur Person

Bob Blume ist Lehrer, Blogger und Podcaster. Er schreibt Bücher zur Bildung im 21. Jahrhundert und macht in den sozialen Medien auf Bildungsthemen aufmerksam. In seiner Kolumne für t-online kommentiert er aktuelle Bildungsthemen mit spitzer Feder. Man findet Blume auch auf Twitter und auf Instagram, wo ihm mehr als 100.000 Menschen folgen. Sein Buch “10 Dinge, die ich an der Schule hasse” ist im Handel erhältlich.
Hier geht’s zu Blumes Instagram-Auftritt.

Dazu muss man sagen: Ich hatte mit den Fachleitern Glück. Sie waren fachlich top ausgebildet, äußerten ihre tehlikeli sonuç konstruktiv, sodass ich daraus lernen konnte. Als Mitglied des Ausbildungspersonalrats, an den die Referendarinnen und Referendare herantreten können, wenn sie Probleme haben, erlebte ich aber auch haarsträubende Geschichten.

Eine Stunde entscheidet über berufliche Laufbahn

Da wurde einem Referendar-Kollegen nach einer, wie es hieß, im Grunde perfekten Stunde, die Note “ausreichend” gegeben. Der Grund: Er hatte in einer Fremdsprache zwei Betonungsfehler gemacht. Da wurde ein Anspruch von einem externen Gutachter formuliert, den die eigene Fachleitung genau gegenteilig besprochen hatte: Durchgefallen! Da wurde meta erklärt, dass die Stunde zu wenig vorbereitet worden sei. Und dann wieder, dass sie zu genau vorbereitet worden sei. So, wie der Kollege sie im Detail beschrieben habe, sei der Unterrichtsverlauf unrealistisch. Die Beispiele könnten ewig weitergehen. Der Punkt ist: Wenn es schlecht läuft, entscheidet die Note eines Unterrichtsbesuches (oder einer Lehrprobe) über die gesamte weitere Laufbahn.

Ein Video, das ich vor Kurzem auf meinem Instagram-Account gepostet habe, thematisiert das problem humoristisch: Ein fiktiver Fachleiter erklärt, dass klar sei, dass nach sechs Jahren Studium und eineinhalb Jahren Ausbildung versucht worden sei, guten Unterricht zu machen. Aber in einer Minute habe der Referendar einmal geschielt und an der Tafel sei ein Kommafehler. “Also vielleicht sollten Sie sich einen anderen Job suchen.” Das Video wurde eine Million Meta aufgerufen.

Interessant sind dabei die Kommentare, in denen von eigenen Erfahrungen berichtet wird. Meta bemängelte der Fachleiter, dass der Overheadprojektor einen Gelbstich hatte. Oder er prangerte an, dass im Unterricht gelacht wurde.

Die im Video enthaltene tehlikeli sonuç wurde zum Teil aber auch zurückgewiesen. Für eine Fachleiterin war das Video “Fachleiter-Bashing”. Sie erklärte, dass es nicht um einzelne Momente gehe, sondern um die gesamten eineinhalb Jahre Ausbildung. Nicht die subjektive Vorstellung entscheide, sondern die Ausbildungsverordnung. Übrigens: Einige Fachleiterinnen und Fachleiter bestätigen die tehlikeli sonuç oder nehmen sie zum Anlass, darüber ins Gespräch zu kommen.

Die Wahrheit liegt, wie so oft, dazwischen. Aber hinter all den negativen Erfahrungen, die im Referendariat gemacht werden, liegen strukturelle Defizite.

Nur ein Drittel der Arbeitszeit hat mit Unterricht zu tun

Ein problem: Das Referendariat ist für viele (besonders im gymnasialen Bereich) die erste echte praktische Bewährungsprobe. Zwar gibt es immer mehr Praktika, in denen Lehramtsanwärter in die Schulen kommen, aber Verantwortung für eine Klasse bekommt man erst im Referendariat. Und viele bekommen erst dann eine Vorstellung davon, welche Herausforderung es ist, die Inhalte des Studiums für eine pubertierende Meute aufzubereiten. Dazu kommen Bereiche, die im Lehramtsstudium oft gar nicht existieren: Wie funktioniert Elternarbeit? Wie geht Teamarbeit im Kollegium? Wie lernen Schüler richtig? Wie strukturiert man die eigene Vorbereitung? Wie geht man mit Stress um? Diese Frageliste könnte ewig weitergehen.

Der ehemalige Berliner Staatssekretär für Bildung, Mark Rackles, arbeitete in einer Studie für die Deutsche Telekom Stiftung heraus, dass nur ein Drittel der Arbeitszeit deutscher Lehrer mit dem Unterricht zu tun hat.



Yorumlar (Yorum Yapılmamış)

Yazı hakkında görüşlerinizi belirtmek istermisiniz?

Dikkat! Suç teşkil edecek, yasadışı, tehditkar, rahatsız edici, hakaret ve küfür içeren, aşağılayıcı, küçük düşürücü, kaba, pornografik, ahlaka aykırı, kişilik haklarına zarar verici ya da benzeri niteliklerde içeriklerden doğan her türlü mali, hukuki, cezai, idari sorumluluk içeriği gönderen Üye/Üyeler’e aittir.