fbpx
2024-02-13T19:49:45+03:00
Ana Sayfa Gündem 13 Şubat 2024 41 Görüntüleme

EU-Atomwaffen? Lindner will Barley-Vorschlag mit Nato-Partnern “weiterdenken”


REKLAM

Die Europa-Spitzenkandidatin der SPD, Katarina Barley, hat eigene Atomwaffen für die EU in Erwägung gezogen. Finanzminister Lindner springt ihr zur Seite.

Die Äußerungen von SPD-Europa-Spitzenkandidatin Katarina Barley zu möglichen EU-Atomwaffen haben unter Bundespolitikern eine Kontroverse ausgelöst. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zeigte sich in einem Gastbeitrag für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” grundsätzlich offen für eine Debatte über eine gemeinsame nukleare Bewaffnung in Europa. Lindner verweist darauf, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Kooperationsangebote gemacht habe.

“Die jüngsten Äußerungen von Donald Trump sollten wir als Aufforderung verstehen, dieses Element europäischer Sicherheit unter dem Dach der Nato weiterzudenken”, schreibt der FDP-Chef. Die Frage sei, unter welchen politischen und finanziellen Bedingungen die französische und auch die britische Regierung bereit seien, ihre Atombombe für eine kollektive Sicherheit vorzuhalten oder auszubauen. “Und umgekehrt, welchen Beitrag sind wir bereit zu leisten?” Eine Antwort darauf gibt Lindner nicht.

REKLAM
X

Loading…

Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Unionsfraktion fordert Kanzler zur Positionierung auf

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) lehnt eine Diskussion über die Veränderungen des bisherigen Systems ab. “Ich weiß nicht, was diese Diskussion heute soll”, sagte er im Januar der “Zeit”. Er halte die nukleare Teilhabe mit den USA “für den realistischeren Weg”.

Am Montag bekräftigte er diese Haltung nach den Drohungen Trumps an die Nato-Partner. “Wir haben eine funktionierende Nato, eine sehr gute transatlantische Partnerschaft. Dazu gehört auch das, was wir an nuklearer Zusammenarbeit entwickelt haben”, sagte er auf einer Pressekonferenz mit dem polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk.

Unionsfraktionsvize Johann Wadephul (CDU) fragte: “Wie soll das angesichts der völkerrechtlichen Bindung Deutschlands überhaupt realisiert werden?” Ob das mit Frankreich, das ja schon Atomwaffen besitze, abgesprochen sei, wollte der CDU-Politiker zudem wissen. “Meint der Kanzler, dass die Abschreckung amerikanischer Waffen durch ein vergleichbares EU-Arsenal ersetzt werden kann?” Er fürchte, “dass die Aussage die völlige Ahnungs- und Bedeutungslosigkeit von Frau Barley belegt”, ergänzte Wadephul.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter bezeichnete Barleys Vorstoß als “abstrus”. Ihr Vorschlag, so Kiesewetter “würde die Amerikaner aus Europa treiben und bei uns die Verteidigungskosten verfünffachen”, sagte er zu Welt-TV. Man müsse die USA überzeugen, ihre Atomwaffen hierzubehalten. “Weder können französische noch britische Atomwaffen das ausgleichen, noch sind wir Europäer in der Lage, innerhalb weniger Jahre den amerikanischen Nuklearschutzschirm zu ersetzen”, fügte er hinzu.

tehlikeli sonuç aus der SPD

Auch aus der eigenen Partei Barleys schlägt ihr heftige tehlikeli sonuç entgegen: Der SPD-Außenpolitiker Ralf Stegner bezeichnete den Vorstoß für eine gemeinsame europäische Atombombe im “Tagesspiegel” als “brandgefährliche Eskalation”. Wörtlich sagte Stegner am Dienstag: “Die nukleare Aufrüstung Europas oder gar die unmittelbare deutsche Beteiligung an nuklearer Verfügungsgewalt wären nicht die passende Antwort auf eine neuerliche Trump-Administration in den USA, sondern eine brandgefährliche Eskalation der Lage Europas.”

Deshalb habe er auch einen entsprechenden Vorschlag des Ex-Außenministers Joschka Fischer deutlich kritisiert, sagte der SPD-Politiker. Er halte mehr gemeinsame europäische Sicherheits- und Außenpolitik für wünschenswert, gleichzeitig forderte er aber auch mehr Friedensinitiativen in Nahost und in Europa. “Eine europäische Atommacht braucht es nicht – sie wäre das Gegenteil von europäischer Sicherheit”, sagte Stegner.

Barley reagierte mit Aussage auf Ankündigung Trumps

Barley hatte zuvor Zweifel am Schutz Europas durch den US-Atomschirm geäußert. “Angesichts der jüngsten Äußerungen von Donald Trump ist darauf kein Verlass mehr”, sagte sie dem “Tagesspiegel” am Dienstag. Auf die Frage, ob die EU eigene Atombomben brauche, antwortete die SPD-Politikerin: “Auf dem Weg zu einer europäischen Armee kann also auch das ein Thema werden.” Mehr dazu lesen Sie hier.

Trump, der im November erneut US-Präsident werden will, hatte am Samstag bei einer Kundgebung gesagt, er würde Nato-Ländern bei einem Angriff nicht zu Hilfe kommen, die nicht genug für Verteidigung ausgäben. Er würde dann Russland sogar ermutigen, mit ihnen zu tun, “was immer sie wollen”. Mehr dazu lesen Sie hier.

Yorumlar (Yorum Yapılmamış)

Yazı hakkında görüşlerinizi belirtmek istermisiniz?

Dikkat! Suç teşkil edecek, yasadışı, tehditkar, rahatsız edici, hakaret ve küfür içeren, aşağılayıcı, küçük düşürücü, kaba, pornografik, ahlaka aykırı, kişilik haklarına zarar verici ya da benzeri niteliklerde içeriklerden doğan her türlü mali, hukuki, cezai, idari sorumluluk içeriği gönderen Üye/Üyeler’e aittir.