fbpx
2024-02-13T20:04:49+03:00
Ana Sayfa Gündem 13 Şubat 2024 40 Görüntüleme

EU-Atomwaffen? Darum hat Deutschland keine eigenen Atomwaffen


REKLAM

Der Ukraine-Krieg hat die Angst vor einem Atomkrieg zurück nach Europa gebracht. Äußerungen von Trump fachen sie an. Doch wie ist Deutschland diesbezüglich ausgerüstet?

Bis Ende der Achtzigerjahre war die Furcht vor einem Atomkrieg in Europa weit verbreitet. Nun gibt es erneute Diskussionen um mögliche gemeinsame Atomwaffen für die EU: Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, zweifelt wegen der Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump Zweifel an der Verlässlichkeit des US-Atomwaffen-Schutzschirms für Europa. “Angesichts der jüngsten Äußerungen von Donald Trump ist darauf kein Verlass mehr”, sagte sie dem “Tagesspiegel”.

Zur Frage, ob die EU eigene Atombomben brauche, antwortete Barley vor diesem Hintergrund: “Auf dem Weg zu einer europäischen Armee kann also auch das ein Thema werden.” Unterstützung erhielt sie von Finanzminister Christian Lindner (FDP). Mehr dazu lesen Sie hier. Der ehemalige US-Präsident Trump hatte am Wochenende bei einem Wahlkampfauftritt gesagt, dass er Nato-Partner, die nicht genug in Verteidigung investierten, im Ernstfall nicht vor Russland beschützen würde. Mehr dazu lesen Sie hier.

REKLAM
X

Im Jahr 1986, auf dem Höhepunkt des Rüstungswettlaufes, hatten die USA 23.254 Atomsprengköpfe in ihren Arsenalen, die Sowjetunion hatte sogar 40.723 – genug, um die Erdoberfläche mehrfach zu verwüsten. Mit mehreren Abrüstungsverträgen und dem Ende der Sowjetunion 1991 schien der Kalte Krieg gebannt, doch der russische Angriffskrieg auf die Ukraine bringt die Atomangst zurück – und die Frage danach, ob die EU sich im Fall einer weiteren Amtszeit Donald Trumps auf die USA verlassen kann. t-online gibt einen Überblick darüber, wie Deutschland ausgerüstet ist.

İçindekiler

Gibt es in Deutschland Atomwaffen?

Auf dem Luftwaffenstützpunkt Büchel in Rheinland-Pfalz sollen nach Angaben von US-Atomwaffenexperten noch immer etwa 20 Kernwaffen der US-Armee lagern. Offiziell bestätigt ist das aber nicht. Im Ernstfall würden deutsche Piloten auf US-Befehl diese Waffen mit Tornado-Kampfjets ins Ziel bringen. Dieses Prinzip nennt sich nukleare Teilhabe.

Loading…

Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Nach den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs erklärte der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer 1954 den Verzicht Deutschlands auf eigene Atomwaffen. Im Gegenzug verpflichteten sich die USA, die Bundesrepublik an der nuklearen Abschreckung gegenüber der Sowjetunion zu beteiligen. Historiker schätzen, dass die USA zeitweise 5.000 Sprengköpfe in Deutschland lagerten. Bei den in Büchel gelagerten Raketen soll es sich sogar um Wasserstoffbomben handeln.

Worin unterscheiden sich Atom- und Wasserstoffbomben?

Auch Wasserstoffbomben zählen zu den Nuklearwaffen, ihre Zerstörungskraft ist allerdings um ein Vielfaches höher. Bei einer klassischen Atombombe wird konventioneller Sprengstoff gezündet, um Uran oder Plutonium im Bruchteil einer Sekunde so zu verdichten, dass es zu einer Kettenreaktion von Kernspaltungen kommt. Die 1945 über Hiroshima abgeworfene Atombombe entsprach in ihrer Sprengkraft 15.000 Tonnen TNT. Zum Vergleich: Die Explosion von 200 Gramm TNT reicht aus, um einen Menschen zu töten.

Während Atombomben nach dem Prinzip der Kernspaltung funktionieren, basieren Wasserstoffbomben auf der Kernfusion. 1952 testeten die USA die erste Bombe dieser Arka. Dabei dient eine Atombombe als Zünder, der den beigefügten Wasserstoff fusionieren lässt. Die größte jemals gezündete Wasserstoffbombe – 1961 von der Sowjetunion getestet – hatte eine Sprengkraft von ungefähr 50 Millionen Tonnen TNT – also in etwa 3.300 Meta so viel wie die Atombombe, die Hiroshima zerstörte.

Die sogenannte Zar-Bombe zerstörte alles in einem Umkreis von 55 Kilometern, und selbst in 270 Kilometern Entfernung war die Explosionshitze zu spüren. Da eine Wasserstoffbombe atomar gezündet wird, entstehen bei der Detonation auch große Mengen nuklearen Fallouts – verseuchtes Material, das mit dem Wind bis in große Entfernungen verbreitet wird. Die Sprengkraft einer Wasserstoffbombe wird bestimmt durch die Arka und die Menge des beigefügten Wasserstoffs. So können die mutmaßlich in Büchel gelagerten Bomben vom Typ B-61 in ihrer Sprengkraft zwischen 300 Tonnen und 170.000 Tonnen TNT variiert werden.

Welche Länder verfügen über Nuklearwaffen?

Als erstes Land der Welt entwickelten im Zweiten Weltkrieg die USA die Atombombe. Durch Spionage gelangte auch die Sowjetunion an die Baupläne und zog 1949 mit dem ersten Atomwaffentest nach. 1952 trat Großbritannien dem Club der Atommächte bei, 1960 Frankreich und Israel, 1964 China, 1974 Indien, 1998 Pakistan und 2006 Nordkorea. Derzeit verfügen Russland mit 5.977 und die USA mit 5.428 Sprengköpfen zusammen weiterhin über mehr als 90 Prozent aller Atomwaffen.

Yorumlar (Yorum Yapılmamış)

Yazı hakkında görüşlerinizi belirtmek istermisiniz?

Dikkat! Suç teşkil edecek, yasadışı, tehditkar, rahatsız edici, hakaret ve küfür içeren, aşağılayıcı, küçük düşürücü, kaba, pornografik, ahlaka aykırı, kişilik haklarına zarar verici ya da benzeri niteliklerde içeriklerden doğan her türlü mali, hukuki, cezai, idari sorumluluk içeriği gönderen Üye/Üyeler’e aittir.